Wolfgang Kuhlmann 2010
Lesen Sie hier den die Laudatio (pdf) von Erika Bosch auf Wolfgang Kuhlmann.
Düsseldorfer Friedenspreis 2010 für Wolfgang Kuhlmann - Wolfgang ist am 12. Januar 2012 plötzlich und unerwartet gestorben - "Wir sind im Krieg - und keinen störts. Wirklich keinen? Ich zum Beispiel denke, es ist Zeit zum verstärkten Engagement", schrieb Wolfgang Kuhlmann am 25. März 1999, einen Tag nach dem Beginn des Nato-Überfalls auf Jugoslawien, an seine Freunde von der VDJ. Und beteiligte sich von da an nicht nur regelmäßig an der Arbeit des Düsseldorfer Friedensforums, sondern schickte an einen Kreis von Interessierten, der bald über die VDJ- Mitgliedschaft herausreichte, immer wieder Mails, in denen auf diesen Krieg mit direkter bundesdeutscher Beteiligung eingegangen wurde. Unter dem Eindruck des mit den Anschlägen vom 11. September 2001 begründeten "Kriegs gegen den Terror" entstand dann imm Januar 2002 Wolfgangs - fast - täglicher F(riedens)T(reiber)A(gentur)-Newsletter. (...) "Sand im Getriebe des militärisch-industriellen Komplexes" zu sein, darin sieht Wolfgang die Aufgabe der Friedensbewegung. Es gibt in diesem Land wohl kaum ein zweites Ein-Mann-Unternehmen, das diesem Ziel bessser gerecht wird.(...) Auszug aus der Friedenspreisurkunde
Düsseldorfer Friedenspreis
Wolfgang Kuhlmann Ostermarsch 2010
Die Urkunde zum Friedenspreis 2010, die Laudatio und die Dankesrede sind in dem folgenden Dokument zusammengefasst: Friedenspreis 2010 (pdf).
Wolfgang Kuhlmann spricht in seiner Dankesrede über seine politische Mission. Lesen Sie hier den vollständigen Text der Dankesrede (pdf).
Düsseldorfer Friedenspreis